Reisetagebuch Nr. 3

Norwegen auf den Lofoten

im März

Die Lofoten in Norwegen.

Norwegen.

Bodø und Die Lofoten.

Unsere Fischerhütte.

Blick aus dem Wohnzimmer auf unser Fischerboot | 16mm | F5 | Tokina

Der März und unser erster Tag auf den Lofoten.

DER Blick aus unserem Wohnzimmer | 50 mm | F8 | Stativ

Sprachlos ist der richtige Ausdruck.

Jeden Tag ein neues Lichtspektakel aus unserem Wohnzimmer | 50 mm | F7

Wohnzimmerausblick | 50 mm | F 5 | 25 Sekunden Belichtung

Das war sehen und erleben pur.

Das Beste kommt zum Schluss.

Unser Traumurlaub war fast vorbei. Einer der letzten beiden Tage brach an, doch eine Sache war da noch. Etwas hatte sich bisher noch nicht gezeigt. Die Polarlichter. Aurora Borealis. Die Polarlichter mit eigenen Augen zu sehen, wäre auch viel zu schön um wahr zu sein. All die Abende hatten wir eine ziemlich dichte Wolkendecke, die sich über uns befand. Beste Voraussetzungen, um die Polarlichter nicht zu sehen. Einen Hacken müsste so eine Traumreise ja auch haben, dachte ich mir damals. Trotzdem stelle ich meine Kamera jeden Abend auf das Stativ und stellte alles ein was nötig war - für den Fall der Fälle. Es war genau am vorletzten Tag, als ich irgendwann sehr spät abends hoffnungslos einschlief und in meine Träume fiel. Plötzlich riss mein Onkel die Tür zu meinem Zimmer auf und schrie nur laut ANZIEHEN, KAMERA, STATIV, WIR, RAUS. Es war so weit. Die Polarlichter. Ich zog wie wild alle nötigen Klamotten an sprang in die Schuhe und packte die Kamera. Eine Info muss ich euch vorab erzählen. Die Polarlichter kann man in Stärken einteilen. Es gibt welche die kaum zu sehen sind, bis zu denen die so dermaßen am Himmel pulsieren, dass der ganze Boden unter einem grün erleuchtet wird. Mein erster Blick in Richtung Himmel war wie ein harter Schlag ins Gesicht. Ach du scheiße... dachte ich mir, als ich das sah. Ich war so glücklich in diesem Moment, dass ich kaum ein Bild auf die Reihe bekam. Ich wollte es sehen und auf Bildern festhalten. Doch irgendwie bekam ich beides nicht hin. Es war ein brauchbares Bild dabei und ich stellte die Kamera zur Seite, um diesem Lichtspektakel einfach zuzusehen. Es war wie bei Herr der Ringe. Nein es war sogar besser. Der Himmel pulsierte und die Polarlichter tanzten in einem unglaublichen Rhythmus über unseren Köpfen. Ein Moment, der für immer unvergesslich bleibt.

Das war ein Abenteuer.

SHARE THIS STORY

Hat es dir hier auf unserer Seite gefallen?

Du möchtest in Zukunft mehr von unseren Projekten sehen?

Dann spendiere uns gerne einen Kaffee und unterstütze damit unsere Arbeit.

Kaffee-spende

Kommentare
mehr

Und wieder mal ein sehr schöner Bericht von den zehn Tagen in Norwegen. Finde es immer wieder schöne deine Erfahrungen zu lesen. Das schöne ist, dass das alles realitätsnah geschrieben ist. Am besten finde ich immer noch deine Bilder, sie sind wirklich schön!
LG Hanne

Hallo liebe Hanne. Es bedeutet uns sehr viel das du dir die Zeit für unsere Geschichte genommen hast. Wir werden sobald es geht noch mehr dieser Geschichten presentieren. LG das Momente im Licht TEAM

Kommentar hinzufügen