M

Mini Review/Kurze Meinung/Ersteindruck zum Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS

Kennt ihr das?  Ihr wollt euch ein Objektiv kaufen, aber findet nicht genug andere Meinungen, um eure Entscheidung zu treffen oder zu bekräftigen? Genau das passiert mir sehr oft! Vor allem, wenn man von Objektiven dieser Klasse spricht. Ich durchforste Foren, Amazon Rezensionen und etliche Tests. Oft bekommt man eine große Menge an Labortests oder Tests mit ganz anderen Bedingungen und Voraussetzungen.  Nichts was man sich selber für das Objektiv vorstellen würde.  Die perfekte Gelegenheit also, um euch von meiner ersten kleinen Reise mit dem Sony FE 100 – 400 mm F4.5 -5.6 GM OSS und meiner Meinung zu berichten. Leider hatten wir während der Reise auf die Lofoten viele Probleme mit dem Wetter. Oft hatte es sich nicht mal gelohnt das Sony FE 100 – 400 mm F4.5 -5.6 GM OSS auszupacken. Trotzdem habe ich einige aussagekräftige Bilder machen können. Bilder, die mich in dem Kauf bestätigt haben und mich definitiv zufrieden gestimmt haben.

Wofür habe ich mir das FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS überhaupt gekauft?

Hauptberuflich bin ich Hochzeitsfotograf, aber mein Hobby und meine Leidenschaft gilt seit Anfang an der Natur und Landschaftsfotografie. Hauptsächlich soll das Sony FE 100 – 400 mm GM in den Bergen und bei Landschaften zum Einsatz kommen. Eine Brennweite von 100 bis 400 mm ist optimal, um alles abzudecken was in den Bergen so passiert. Natürlich habe ich auch Objektive unterhalb der 100 mm, aber darüber schreibe ich ein andermal.

Verarbeitung

Wer Sony G Master Objektive schon bereits gesehen hat, weiß das diese sehr gut verarbeitet sind. So auch das Sony FE 100 – 400 mm F4.5 -5.6 GM OSS. Das Sony Fe 100 – 400mm verändert seine Länge beim zoomen.  Bedeutet, es wird länger wenn man von 100 auf 400 zoomt. Eingezoomt reden wir hier von einer Objektivlänge von 21,5 cm und ausgezoomt von 29,5 cm. Alles was man dem Datenblatt entnehmen kann will ich hier gar nicht aufzählen. Kurz und Knapp: die Verarbeitung ist absolut TOP.

Warum Das Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS ?

Bevor das Sony 100 – 400 bei mir Einzug erhielt, hatte ich ein altes Canon 70-200 mm F4 ohne IS mit einem Sigma Adapter an der Sony A7R3. Irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass der Focus ständig versagte und auch die Farben nicht mal ansatzweise an meine alten 5DMK3 und die 5DMK4 ran kamen. Natürlich ist mir bewusst, dass ich bei nicht nativen Gläsern nicht zu viel erwarten darf. Folgende zwei Bilder sind aus meiner Sony A7RIII + Canon 70-200 F4  Sammlung. Meiner Meinung nach akzeptable Bilder, wenn man sie so fertig sieht. Was jedoch nicht sichtbar ist, dass ich bei beiden mehr als 10 Versuche brauchte, um scharfe Versionen zu bekommen – und das mit Stativ!

Geschossen mit einem adaptierten Canon 70-200mm an der Sony A7R3
Geschossen mit einem adaptierten Canon 70-200 mm an der Sony A7R3

Das Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS

Etwas neues sollte meine Probleme lösen. Nach dem Motto: besseres Equipment, bessere Bilder. So wurde ich schnell fündig. Zur Auswahl standen das Sony 70-200 GM oder das Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS.  Durch die wesentlich größere Brennweite und das fast gleiche Gewicht fiel mir die Auswahl leicht. Die bevorstehende Reise auf die Lofoten kam mir daher sehr gelegen, um diese Linse genau so zu testen, wie ich es gerne hätte. Hier einige der gemachten Bilder und am Ende mein Fazit.

 

Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS
Panorama aus 3 Bildern | Sony A7R3 & Sony FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS

Fazit

Genutzt habe ich das Objektiv nun auf beiden Kameras, der Sony A 7III und der Sony A7RIII. Beide Kameras haben in der Kombination mit dem FE 100 – 400 mm F4.5 -5.6 GM OSS  eine top Leistung gebracht. Die meisten Bilder, die ich hier gezeigt habe, sind aus der Hand geschossen und es wurde, bis auf das Panorama, kein Stativ benutzt. Der Bildstabilisator leistet eine sehr gute Arbeit. Im Vergleich zum adaptierten Glas habe ich einen Sprung in punkto Farbe und vor allem in punkto Schärfe gemacht. Der Focus der Sony A7RIII arbeitet wie angegossen mit dem FE 100 – 400 mm F4.5 – 5.6 GM OSS zusammen. 2020 ist ein neues Jahr mit neuen Abenteuern. Der Alpen-Urlaub ist bereits gebucht und das Objektiv steht für die Alpen auf der Mitnahmeliste an Platz 1. Teil 2 meines Tests wird bald folgen. Sollte du Fragen zum Objektiv haben dann schreibe mir unten in die Kommentare oder per Email. Bis dahin wünsche ich dir allzeit gutes Licht.

Comments

Hallo Maxim.
Ich habe mir dein Review mal durchgelesen. Muss schon sagen, dass du wunderschöne Bilder damit gemacht hast. Das animiert mich natürlich auch, so ein Objektiv zukaufen.
Einfach toll. Mach weiter so. Werde dich weiterhin auf dem Weg bei so natürlichen und so mitreißende Bildern verfolgen!

Ja was soll ich dazu sagen? Dickes danke an dich Endri !

Wirklich eine sehr umfassende und tolle Beschreibung. Eine solche würde ich mir wirklich öfter wünschen. Vielen Dank. 😊👍🏼

Danke dir Leon.
Wird es geben !
Teil Zwei mit umfasendem Fazit kommt auch.
Dickes danke !!!

Hallo Erwin.
Erst einmal vielen Dank für deinen Kommentar auf meiner Seite. Das bedeutet mir sehr viel. Demnächst werde hier noch viele mehr dieser Reviews zeigen. Zu deinem Anliegen: Wenn du dich speziell für Portraitfotografie interessierst dann würde ich dir ohne zu überlegen das 135mm empfehlen. Damit machst du unvergleichliche portraits. Das 100-400er ist in seiner Anwendung unglaublich flexibel. Solltest du tatsächlich Landschaftsfotografie bevorzugen dann ist das 100-400 die perfekte Linse. Natürlich ist das nur meine Empfehlung. Solltest du weitere Fragen haben stehe ich dir immer zur Verfügung.

Add Your Comment

Menü Schließen