M

Meine erste Reise in die Berge war nun 2 Jahre her und alles was mir von dieser blieb, waren Bilder. Bilder, die mich immer wieder an meine Euphorie erinnerten. War es nur eine Überreaktion oder wirklich eine Leidenschaft? Diese Frage stellte ich mir in dieser Zeit unendlich oft. Die Aussichten auf die nächste Reise waren wie immer aussichtslos. Kein Führerschein, keine Menschen um mich herum, die sich für Berge interessieren. Doch das Licht in mir brannte weiter vor sich hin. Es vergingen Monate um Monate und ich fotografierte eine Hochzeit nach der Anderen. Mein Gewerbe als Hochzeitsfotograf lief langsam an. Ich hatte zu tun und war gut abgelenkt. Es war wie immer ein einziger Moment, der wieder alles veränderte.

Wie bei der Reise zuvor rief mein Onkel mich an und erzähle mir von seiner Idee, es nochmal am Zermatt zu probieren. Diesmal sollten wir mindesten für eine Woche anreisen. So würden wir definitiv die Chance haben, den Matterhorn überhaupt zu Gesicht zu bekommen. Das Licht in mir brannte wieder lichterloh. Ein Anruf und meine Gedanken nahmen wieder volle Fahrt auf. Beinahe hatte ich doch diese Euphorie im Alltagsstress aus den Augen verloren. Diesmal wollten wir eine Reise unter Männern wagen. Ein Platz im Auto war frei. Wen nehmen wir mit? Die Wahl fiel auf Sergej. Mein bester Freund aus der Kindheit und meinen ersten Jahren hier in Deutschland. Schnell eine WhatsApp verschickt und promt war auch bei ihm das Interesse geweckt. Mit Sergej habe ich in den letzten Jahren kaum Kontakt gehabt und so war das eine gute Möglichkeit, den Kontakt wieder aufzubauen und zu schauen, was im Leben des Anderen so passiert ist.

Der Matterhorn ist fast von Überall im Zermatt zu sehen

Der erste Tag im Zermatt

Ich erspare euch die Autofahrt und springe direkt zu unserer Ankunft am Ziel. Angekommen in Täsch endet die Reise mit den Auto, denn im Zermatt sind PKW’s untersagt. Es besteht die Möglichkeit mit der Bahn von Täsch nach Zermatt oder per Elektrotaxi zum Ziel zu gelangen. Vorteil beim Elektrotaxi ist, dass all deine Rucksäcke und Taschen direkt vor deine Unterkunft befördert werden. Dort angekommen erwartet dich überall der Anblick Richtung Matterhorn. Das Wetter war diesmal wie in einem Bilderbuch. Blauer Himmel, keine Wolken. Das Matterhorn zeige sich uns lange bevor wir den Zermatt überhaupt erreicht hatten. Eine uns gänzlich andere Welt erstreckte sich vor uns. Alles war wie in ein weiches Orange getaucht. Schlüssel in die Hand, Rucksäcke auf dem Rücken und los ging es hoch in den 2. Stock der Unterkunft – mit einer Traumaussicht in Richtung Matterhorn. Oben angekommen und ohne die Wohnung begutachtet zu haben, lief ich geradeaus auf den Balkon, um zu sehen ob er da war. Ein unbeschreiblicher Anblick.

Aussicht von unserem Balkon auf den Matterhorn | 135 mm f 9.0

Der Matterhorn.

Tausendmal besser als auf den Bildern, die ich bisher sehen durfte. Und das vom Balkon aus. Viel größer, viel mächtiger. Wie er aus dem Boden ragt und die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht.  Das ist er also, der Toblerone-Berg. An dieser Stelle muss ich zugeben, dass es nicht mein erster Tag im Zermatt war. Aber es war mein erster Tag im Zermatt an dem ich den Berg sehen durfte. Wer meine Geschichte WIE ALLES ANFING gelesen hat, weiß, dass ich vor 3 Jahren bereits in den Französischen Alpen am Mont Blanc war. An einem der verregneten Tage machte ich mich mit meinem Onkel damals alleine auf zum Zermatt, um den Matterhorn zu sehen. Doch abgesehen von Nebel und Regen war damals nichts daraus geworden. Um so besser war es bei diesem Mal.

Was hatten wir nun vor? Gab es einen Plan?

Einen Plan hatten wir nicht, aber es gab unendlich viele Richtungen und Möglichkeiten hier etwas zu unternehmen. Zelte hatten wir eingepackt. Schlafsäcke auch. Wir waren für alles gut gerüstet. Zumindest dachten wir das. Aber was weiß ein Anfänger schon? Wir wussten nicht mal, dass es Verboten war, einfach so das Zelt aufzuschlagen und irgendwo zu zelten. Das einzige was wir wussten ist, dass wir es probierten müssen. Den nächsten Tag verbrachten wir damit über Google zu schauen wohin wir wollen, was wir überhaupt wollen und wie wir es anstellen. Einige Spaziergänge durch Zermatt und der Tag war fast vorüber. Mit vollem Magen saßen wir nun in der Hütte und überlegten und überlegt… Was tun wir nun? Zelten? Wandern? Beides? Wir entschieden spontan einfach los zu gehen, die letzte Zahnradbahn Richtung Gornergrad zu nehmen und dort einfach noch bis zum Sonnenuntergang zu wandern, bis wir unser Lager aufschlagen. Beim Ticketkauf sah uns die Dame ein wenig skeptisch an und sagte, dass es sehr kalt werden würde. Nun wir hatten Oktober und wie kalt wird es schon werden? Minus eins, vielleicht Minus drei? Das kriegen wir schon hin, sagten wir.

Das 35 mm 1.4 habe ich immer drauf für Aufnahmen wie diese.
Was für Farben | 35 mm 1.4 F

Die Fahrt in die Berge

Vom Bahnhof am Zermatt und mit der Zahnradbahn zum Himmel hinauf. Und dann zum Gipfel am Gornergrat. Circa 30 Minuten unterwegs mit der Bahn an Bergseen, Schluchten, Brücken und Wäldern aus Lärchen und Arven vorbei. Ein Einwegticket in der Tasche. Am nächsten Tag zu Fuß zurück. Wandern und die Natur voll aufsaugen. Das war unser Plan. Die Bahn steigt immer weiter und immer weiter hinauf und die ganze Pracht, die der Herbst hier präsentiert, wird immer deutlicher. Es ist mein zweites Mal in den Bergen und ich wusste nicht, ob ich nach Links oder Rechts schauen soll. Soll ich Fotos machen oder die Natur genießen? dachte ich mir. Es ist ein unglaubliches warmes Licht, das uns die ganze Fahrt begleitet. Ich gebe zu, ich habe so etwas noch nie gesehen.

Der Zug ist leer. Wir sind die Einzigen. Die Euphorie in mir war kaum zu beschreiben. Da war wieder dieses Gefühl wie damals in den Französischen Alpen. Es war sogar noch deutlicher. Die Atmosphäre machte mich verrückt. Wir entschieden uns eine Station vor dem Gornergrad auszusteigen und den Rest zu wandern.

Mein Onkel glücklich und euphorisch alles am ablichten
Sergej | 35 mm 1.4 | unglaubliches Licht

Das schönste Licht und das beste Gefühl

Weit und breit war niemand zu sehen. Es war Niemand zu hören – oder irgendetwas. Es war kühl und auch angenehm. Da stande ich und war überwältigt von dieser unendlichen Weite. Von der Natur und dem Licht, das ich vor mir hatte. Alles was einem so tagtäglich im Kopf herum schwirrt, war vergessen. Es war wie ein Moment der völligen Klarheit. Das mag vielleicht melodramatisch klingen, aber ich möchte nicht leugnen, dass ich in diesem Moment da oben seit langen endlich wieder seelisch frei war. Es war befreiend. Ein wirklich unbeschreibliches Gefühl. So fühlt es sich also an wenn dich etwas berührt. Nicht physisch, nein. Ich spreche davon, dass dich etwas seelisch packt und dir ins Gesicht sagt Das ist es! Das, was du liebst. Hier bist du Zuhause. Emotionen, die ich sonst nirgends hatte.

Die Milchstraße, unser Zeltplatz und der Spiegel für den Matterhorn

Die Sonne ging immer schneller unter und das Licht verschwand mindestens genau so schnell hinter dem Horizont. Ein Zeltplatz musste her. Ein schöner sollte es werden. Auf der Karte über Google hatten wir einen See gesehen und genau diesen suchten wir nun.  Unsere leichte Bekleidung reichte immer weniger und so kamen unseren Jacken zum Einsatz. Wir hatten ja schließlich alles im Gepäck. Eine gute Stunde wanderten wir, bis wir den See tatsächlich ausgemacht hatten. Unglaublich. Wie durch einen Spiegel, spiegelte sich der Matterhorn in dem See. Ich konnte dabei nur an all die Bilder denken, die ich hier machen könnte und griff direkt zum Stativ. In der Zwischenzeit war Sergej und mein Onkel mit dem Aufbau des Zeltes beschäftigt. Es war jetzt schon extrem kalt, doch wirklich bemerkt hatte ich es nicht, da wir uns noch schön in Bewegung hielten. Zelt stand, Stativ stand und nun sollte es mit einem Tee und einer 5 Minuten-Terrine so langsam ins Zelt gehen. Es verging kaum Zeit bis wir merkten, dass wir uns stark überschätzt haben. Es war nicht einfach … kalt. Es war arschkalt! … wie man so schön sagt. Ein Zelt ist ein Zelt, und ein Schlafsack ist ein Schlafsack. Was sollte man da schon falsch machen können? Selten hatte wir und vor allem ich mich so geirrt. Wir hatten keine Ahnung von all den Temperaturangaben. Wir hatten diesbezüglich weniger Ahnung als ein Amateur. Ein Schlafsack besitzt Angaben wie T-Max, T-Comfort, T-Grenzbereich und einen Extrembereich gibt es sogar auch noch. Aber all das war wie eine unbekannte Sprache für uns. Immerhin hatten wir billige Isomatten dabei, die die Kälte wenigsten vom Boden etwas minderten. Es war unmöglich einzuschlafen. Der ganze Körper zitterte vor kälte und es wurde nur noch schlimmer. Einige Male machten wir die Gasflasche im Zelt an und wärmen uns leicht an ihrem Feuer, nur um dann weiter zu leiden. Es war wirklich erschreckend unangenehm. Doch hier fing der Spaß für mich erst an.

Angriff der Murmeltiere unter der Milchstraße

Einige Stunden vergingen und die beiden hatten es geschafft bei dieser Kälte einzuschlafen. Ich hatte weniger Glück. Es war mitten in der Nacht, da hörte ich von draußen seltsame Geräusche. Da war was. Ich war mir sehr sicher. Doch immer wieder wenn ich mich nur leicht bewegte, erstummte das Geräusch. Ich muss zugeben, ich hatte leichte Angst. Es hört sich so an, als wäre da was … Großes. Ich lag mit meinem Gesicht genau an der Stelle des Zeltes, an der draußen unser Essen lag. Der Duft schien etwas angelockt zu haben. Wir hatten uns auch bezüglich der Tierwelt absolut nicht informiert. Und so kommen einem ganz wilde Gedanken in den Kopf, was da neben dem Zelt alles sein könnte. Der Versuch, die beiden zu wecken war anfangs aussichtslos. Doch irgendwann klappte es. Zusammen hörten wir, wie das vermeintliche große Monster unser Essen plünderte. Bewaffnet mit Kopflampen stürmte Sergej raus und verjagte es. Die Geräusche, die es machte, hatten mir schon eine leichte Angst eingejagt. Die Nacht war für mich sowieso gegessen. ES WAREN SÜßE KLEINE MURMELTIERE. Bis heute höre ich, wie mein Onkel lachend die Geschichte dieser Nacht erzählt und meine Panik deutlich macht. Egal, kehren wir zurück zu meinen Gedanken. Die Murmeltiere waren schneller vergessen, als ich es mir erhoffen konnte. Es war unendlich kalt, aber der Himmel ließ mir die Kinnlade runter fallen. Die Milchstraße? Ich habe zum ersten mal die Milchstraße mit den eignen Augen sehen dürfen. Wenn man in der Stadt lebt, ist das alles andere als normal. Immerzu glaubte ich, dass so etwas nur mit einer wirklich langen Belichtungszeit realisierbar wäre. Doch nein, da war sie. Meine Müdigkeit war über alle Berge.

Diese Momente. Momente, die dich verändern.

Meine Gedanken kann ich nicht in Worte zusammen fassen. Alles an diesem Ausflug war bisher überwältigend. Wo war all das Interesse an dem Leben vorher gewesen? Warum habe ich so viel Zeit mit vermeintlichen Hobbys verbracht, ohne über all das hier zu stolpern? Wie konnte ich erst so spät dieses Gefühl finden, das mir sagt DAS IST ES. Das ist es was du liebst. Ja, ja. Ich weiß das klingt alles so dramatisch, aber eins weiß ich: Es ist ehrlich. Ich machte mir unendlich viele Gedanken. Zelten, Wandern, Fotografieren und vor allem Sehen und Erleben. Wie realisiere ich mir die Möglichkeit, dieses Gefühl immer wieder in mir zu entfachen? Wie vereinbare ich das alles mit meinem Job? Alles Gedanken, über die ich auf dieser Seite noch intensiver eingehen werde. Aber erst mal zurück zum Matterhorn.

Der Tag danach, die Woche und das Ende der Reise

Nach der katastrophal kalten Nacht stand fest, dass wir definitiv Amateure waren. Was einen nicht umbringt macht einen stark, dachte ich mir. Ich habe verdammt viel allein nur durch diese zwei Tage für mich mitgenommen. Mehr, als ich für den ganzen Urlaub überhaupt erhofft habe. Der Nächste Tag war wie in einem Traum. Die Sonne schien. Das Licht war, wie an dem Tag zuvor, ein Genuss und wir haben nicht gehetzt sondern den Moment einfach in Ruhe genossen. Ein Tee und einige Energie-Riegel später machten wir uns auf den Weg nach unten. Ein langer aber genau so atemberaubender Weg, wie er es bisher schon war. Ich war nahezu bei jedem Schritt immer mehr geplättet was sich hier im Herbst abspielt. Es war wie in einem Film. Unglaublich. Wir verbrachten die restlichen Tage mit allerlei Unternehmungen. Mountainbiken, Wandern, Ausruhen und Fotografieren.

Das Ende dieser Reise

Eine unglaubliche Woche lag hinter uns. Mein Kopf war voll mit Emotionen. Es war wie ein neuer Abschnitt, der für mich begann. Ich wollte alles wissen. Berge, Zelten, Wandern und die Fotografie – es hatte mich diesmal gepackt. Es war nicht einfach nur Euphorie. Nicht einfach nur ein Hobby. Nein. Hier entstand eine Leidenschaft. Ein Gedanke hatte sich in meinem Kopf breit gemacht und schlug Wurzeln in alle Richtungen meines Gehirns. DAS IST ES. Ich hatte etwas gefunden, das mir mehr Sinn verlieh. Auf diese Reise möchte ich euch an dieser Stelle mitnehmen. Ich möchte euch berichten über meine Reisen und meine Emotionen. Über meine Erfahrungen und meine Enttäuschungen. Technik oder Mindset – ich werde diese Seite dafür nutzen mich und meine Leidenschaft auszuleben. Ich danke dir an dieser Stelle für deine Zeit. Wenn ich genau dich damit anspreche, du Fragen hast oder ich nur ein Gefühl in dir wecke, dann bitte schreib mir deine Meinung dazu in die Kommentare.
Ich würde mich sehr freuen.

P

Zelten in den ALPEN

Sei dir darüber im klaren, dass das wilde Zelten, Bivakieren und Campieren im Freien in den Alpen streng reguliert ist! Egal ob Österreich, Schweiz, Frankreich oder Italien. Auch ich habe das erst spät in Erfahrung gebracht. Sollte es doch zu einer Übernachtung im Freien kommen, so sorge dich bitte um die Natur und verlasse deinen Zeltplatz am besten sauberer, als du in vorgefunden hast. Gerade in Zeiten von Instagram & Co. gibt es unendlich viel Menschen, die keine Rücksicht auf die Natur nehmen. Sei du die Ausnahme und hinterlasse nichts auf deinem Weg.

Mit deiner Unterstützung können wir viel mehr und intensiver an diesem Blog arbeiten und all unser Wissen an dich weiter Geben.

Spendiere uns einen Kaffee
Comments

Lieber Max,
Auch hier nochmal meine Meinung zu deinem Reisetagebuch.
Erstmal vorab, wow atemberaubende Bilder!
Ich selbst war auch schon in Zermatt, war leider noch kleiner und kann mich nicht wirklich erinnern. Was ich weiß, dass es einfach gigantisch für mich war und ich umbedingt zurück wollte. Ich merke durch deine Geschichte wie gerne ich wieder dort hin will. Es ist als wäre ich dabei gewesen.
Was macht schon eine kalte Nacht und ein paar Murmeltiere? Du lernst daraus fürs Leben uns kannst es in 40 Jahren noch erzählen und alle werden gespannt sein, was du erzählst. Mach weiter so und schreib uns deine Berichte über deine Leidenschaft. Lass uns daran Teil haben! Großes Lob an dich und viel Spaß beim weiteren Erkunden der Welt insbesondere der Berge!
LG Hanne

Das hast du so toll geschrieben Max!
Ich fühle mich, als sei ich direkt dabei gewesen.
Um so mehr freue ich mich nun auf Oktober, mit dir, Kristztina, Hedi und Sergej in den Alpen zu sein.
Das sind unglaublich schöne Fotos und eine sehr leicht zu lesende Geschichte, ich freue mich auf mehr!

PS: Sergej mein Murmeltier Held! ♥️

Also eins muss man Dir echt lassen,
schreiben kannst Du!

Du fesselt einen so mit deinen Geschichten, dass man das Gefühl hat dabei gewesen zu sein. Ich freue mich das Du uns auf deine Reisen mit nimmst und freue mich schon sehr auf deinen nächsten Beitrag.
Mach weiter so!

Woooow, was für eine wunderschöne Geschichte. Wie hier schon sehr gut beschrieben worden ist, du nimmst deine Leser wirklich sooo gut mit auf deine Reisen und gibst einem so ein tolles Gefühl mit. Ich bin auf deine nächsten Geschichten gespannt. Liebe Grüße, Andrea

Deine Geschichten machen Lust auf mehr! Unverkennbar sind dabei die Emotionen, die in dir ausgelöst werden. Der Schreibstil ist ehrlich und authentisch und eine treffende Begleitung deiner phantastischen Bilder! Im übrigen ist „das beste Bild“ aus meiner Sicht eine der besten Fotografien, die ich bisher gesehen habe! Komposition, Licht, Farben, einfach ausgezeichnet.

Die Bilder transportieren jene Geschichten, die du beschreibst. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und freue mich, dass du uns solche persönlichen Einblicke gibst.

Noch als kleine Anregung für künftige Artikel: Je nach Zielgruppe könntest du gerne noch gezielter eingehen auf beispielsweise allgemeine Hinweise (wie etwa zum allgemeinen Campen in den Alpen – solche Absätze gefallen mir sehr und runden den Artikel hab). Sofern auch hauptsächlich Fotografen angesprochen werden sollen, könnten zu besonders hervorstechenden Bildern noch ein paar Worte verloren werden (in etwa: welche Brennweite wurde benutzt und warum, auf was kam es dir bei der Bildgestaltung besonders an etc). Ich sehe in diesem Projekt also sehr viel Potenzial, weiter so! 🙂

Grüße
Mathias

Eine absolut schöne Geschichte. Schön geschrieben und es liest sich gut. Ich war zwar nicht bei dieser Reise dabei, dennoch habe ich das was du dort beschrieben hast, komplett vor meinen Augen gesehen.
Es motiviert denke ich viele andere, einfach mal Dinge zu machen, worauf sie lust haben oder gar neues auszuprobieren.
Sehr schön, ich freue mich auf weitere Geschichten.

Lieber Max,
deine zweite Geschichte. Atemberaubend wie deine erste.
Ich lese deine Zeilen mit absoluter Begeisterung, ich fühle während ich deine Worte lese als wäre ich dabei gewesen.
Die Kombination aus deinen wunderschönen Bildern und deinen so ehrlichen schönen Worten, machen diese Seite und deine Geschichten zu einem Erlebnis für deine Leser.
Mich persönlich packt es jedes Mal wenn ich eine deiner Geschichten lesen kann und mich an deinen Bildern erfreuen kann.
Bei jeder Geschichte aufs neue möchte man seinen Rucksack packen und sofort los reisen und los wandern.
Wirklich großartig und immer wieder eine Freude.
Du hast zwei riesen große Talente, das eine die atemberaubenden Momente in Bildern absolut ehrlich festzuhalten und das zweite diese Momente mit Worten zu füllen als wäre man selbst dabei.
Danke für so tolle Geschichten. Ich freue mich auf die weiteren.
Liebe Grüße
Philipp

Add Your Comment

Momente im Licht

Menü Schließen